Veranstaltungshinweise:

Frühlingszauber in der TSV-Halle

Am 15. April lud der TSV Iggelheim zu einem bunten Nachmittag für alle Kinder von drei bis zehn Jahren mit ihren Eltern ein, sich die unterschiedlichen sportlichen TSV-Angebote anzuschauen und auch selbst dabei mitzumachen. TSV-Vorstand Hermann Gebhart begrüßte die interessierte Vielzahl an Zuschauern mit herzlichen Worten und gab einen Überblick über das bevorstehende Programm. VIPs seien HEUTE die KINDER. Als warm up sollten diese einmal lauthals schreien, so dass Gebhart schnell seine Ohrenschützer aufsetzte. Er begrüßte sehr herzlich ein paar Asylantenfamilien mit ihrer Asylantenbetreuung, unter anderem Familie Böhmer, die zwei Familien betreut. Die Asylsuchenden und Asylantenfamilien waren über den Arbeitskreis der Gemeinde eingeladen. Für die Tontechnik sorgte Marko Hartmann am Mischpult. Im Fokus des Tages stand nicht nur der Sport, sondern auch der Spaß, der nicht zu kurz kommen darf. So waren auch die kleinen Ballfüchse unter der Leitung von Florian Sturm mit seiner Frau auf einem Balance-Parcour kreativ. Bereits mit 3 Jahren lernen sie spielerisch aufzuräumen, indem sie die Bälle in eine Kiste werfen, oder mit einem Luftballon zu balancieren. Sie waren mit Freude dabei und so gab es nicht nur für sie, sondern alle Akteure zur Belohnung Süßigkeiten. Anschließend kamen die TSV-Leichtathleten zu ihrer Performance. Gebhart betonte, dass Kinder ab 6 Jahren mit und ohne Eltern bereits das Sportabzeichen machen könnten ohne TSV-Mitglied zu sein. Die Betreuerinnen Sarah Hahn und Elena Löchner (sie moderierte auch) veranstalteten sowohl mit TSV-Kindern als auch vier Freiwilligen aus dem Publikum Staffelläufe. Es machte den Kindern tierisch Spaß und unter den Anfeuerungsrufen aus dem Publikum versuchte eine der beiden Riegen natürlich am schnellsten zu sein. Jutta Fehl erklärte die japanischen Begriffe Judo und Ju Jutsu, wobei Ju Jutsu nur zur Selbstverteidigung und nicht zum Angriff angewendet wird. In diesen Sportarten steht Höflichkeit an erster Stelle und so verbeugen sich die Akteure erstmal voreinander. Es gibt eine Fallschule, in der man lernt, sich richtig abzurollen. Anhand des Gürtels erkennt man, wie weit man mit der „Ausbildung“ ist. Trainingszeiten hierfür sowie alle anderen Abteilungen stehen auf der TSV-Homepage www.tsv-iggelheim.de Die Vorführung scheint gerade bei den Jungs gut angekommen zu sein, denn sie probierten das Gesehene sogleich auf dem Boden vor der Bühne aus. Von der Musicalgroup traten drei Sänger auf mit drei Liedern aus Walt Disney Musicals und Filmen. Insgesamt umfasst die Gruppe 13 Sänger und Sängerinnen, die jeden Sonntag in der TSV Halle Probe haben. Ihr nächster Auftritt steht auch schon an, nämlich am 29. April im Remigiushaus in Otterstadt. Bevor sie die Bühne verließen, stimmten sie mit dem gesamten Publikum „Happy Birthday“ für Tamana an, die mit ihrer Familie als Asylantin ihren Geburtstag gerne in der Halle feierte. Anschließend traten die bunt kostümierten Mini-Bessem auf. Die Betreuerinnen Inge und Saskia Bethäuser sowie Nadine Kirsch haben im Vorfeld mit den 6- bis 9-jährigen Mädchen einen wundervollen Tanz einstudiert. In der folgenden Pause bediente Lukas Schäfer mit Tanja Liedy die „Mohrenkopfschleuder“, jedoch ohne die ersehnten Schaumküsse sondern mit Bonbons. Der Hallenboden dankt es ihnen. Es herrschte großer Andrang, denn jeder lechzte nachden feinen Süßigkeiten. Zum krönenden Abschluss betrat der lustige Zauberer Marc Velten die Bühne, der es aus dem Effeff verstand, mit den Kindern zu agieren. Alle rückten vor zur Bühne, damit sie eventuell die Tricks des Zauberers entlarven konnten. Sie machten begeistert mit und waren quietschvergnügt, wenn er aus der Maus Johann ein Stück Löcherkäse zauberte oder aus einem leeren Malbuch ein Buntes wurde. Der gelungene Nachmittag endete nicht ohne sich vorher noch bei den TSV-Helfern und Sponsoren zu bedanken, die da waren Eheleute Liedy und Melder aus Iggelheim, Heid aus Speyer, Sparkasse aus Iggelheim sowie der Gemeindeverwaltung. Außerdem ein großes Dankeschön an die Gärtnerei Lützel aus Iggelheim, die 60 Blumentöpfe für die Frühlingsdekoration spendierte.

Termine:

Altpapiersammeltermine 2018 im OT Iggelheim


• 19. Mai,             23. Juni


Beachten Sie unsere Info zu den Altpapiersammlungen.

 

Hier finden Sie uns:

Turn und Sportverein Iggelheim 1884 e. V.
Sportgelände, Sporthalle und Gaststätte
Jahnstraße 2
D-67459 Böhl-Iggelheim

Telefon: +49 6324 64272

Das neue SEPA-Lastschriftverfahren ab 1. Februar 2014

 

Alle Lastschriftgläubiger in Deutschland – also auch die Sportorganisationen und Sportvereine – stehen in den nächsten Monaten vor einer besonderen Herausforderung: Soweit sie vom 1. Februar 2014 an Forderungen per Lastschrift einziehen wollen, kann die nur noch über das neue SEPA-Lastschriftverfahren (SEPA = Single Euro Payments Area) erfolgen. SEPA heißt Single Euro Payments Area und ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem inländische und grenzüberschreitende Zahlungen in Euro nach gleichen Regeln behandelt werden. SEPA hat das Ziel, grenzenloses Bezahlen in ganz Europa durch die Nutzung einheitlicher Zahlungsverkehrsinstrumente und Standards möglich zu machen. So werden bargeldlose Zahlungen in 32 Staaten Europas so einfach, sicher und effizient wie die heutigen Inlandszahlungen. Von SEPA werden alle auf Euro laufenden Überweisungen inkl. Daueraufträge und Lastschriftverfahren tangiert sein. Die nationalen Überweisungen und Lastschriften werden durch die SEPA-Produkte ab 01.02.2014 abgelöst.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat sich gemeinsam mit anderen Organisationen und Verbänden dafür eingesetzt, dass für bestehende Einzugsermächtigungen keine neuen SEPA-Lastschriftmandate eingeholt werden müssen. Dies ist in Deutschland durch die im Juli 2012 erfolgte Anpassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Kreditinstitute für bestehende schriftliche Einzugsermächtigungen erfreulicherweise gelungen. Unabhängig davon bringt die Umstellung auf das SEPA-Lastschriftverfahren aber weitere Aufgaben für Sportorganisation und Sportvereine mit sich.

Welche Auswirkungen hat SEPA auf die Vereine und was ist zu tun?

Von der Umstellung auf die neuen SEPA-Überweisungen und Lastschriften sind alle Arbeitsbereiche eines Vereins betroffen, die mit Zahlungsvorgängen und/oder der Verwaltung von Kontodaten zu tun haben, z.B. Buchhaltung, Personalverwaltung, Warenwirtschaft, Abo-Verwaltung, Immobilienverwaltung, IT, Mitgliederverwaltung und ggf. auch das „Kerngeschäft“ eines Vereins, die satzungsgemäße Vereinsarbeit.

Weitere Informationen zum Sepa Lastschriftverfahren: Hier Klicken

Neuer Mitgliedsantrag des TSV Iggelheim: Hier klicken